Navigation und Service

Übereinkommen zur nuklearen Sicherheit

Internationale Atomenergie-Behörde - IAEA Internationale Atomenergie-Behörde - IAEAQuelle: IAEA

Das internationale Übereinkommen über nukleare Sicherheit (Convention on Nuclear Safety - CNS) zielt auf eine weltweite Erhöhung der Sicherheit ziviler Kernkraftwerke. Das Übereinkommen trat am 24. Oktober 1996 in Kraft. Es ist bislang von 78 Vertragsparteien gezeichnet und von 67 Staaten sowie von EURATOM ratifiziert, angenommen oder genehmigt worden. Deutschland ist seit 20. April 1997 Vertragspartei.

Seit 1999 hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) maßgeblich zur Gestaltung des Übereinkommens beigetragen. Am 30. Juli 2016 hat das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) diese Aufgabe vom BfS übernommen. Zusätzlich zur Mitwirkung bei der Erstellung des deutschen Berichts arbeitet das BfE aktiv an den Verbesserungsmaßnahmen des Prozesses mit.

Ziele

Um weltweit die Sicherheit ziviler Kernkraftwerke zu erhöhen, fordert das Übereinkommen über nukleare Sicherheit von seinen Vertragsstaaten alle drei Jahre einen Bericht über die nationale Umsetzung der Anforderungen und die Teilnahme an einer Überprüfungskonferenz.

Aktuelles zum Übereinkommen über nukleare Sicherheit

Die nächste Überprüfungstagung zum Übereinkommen über nukleare Sicherheit findet vom 27. März bis 7. April 2017 in Wien statt. Deutschland hat hierzu seinen nationalen Bericht fristgerecht beim zuständigen Sekretariat der IAEA hinterlegt.

Außerordentliche Tagung 2012

Die Zweite außerordentliche Überprüfungstagung zum Übereinkommen über nukleare Sicherheit fand im August 2012 in Wien statt. Hauptthemen waren die Erkenntnisse aus dem Reaktorunfall in Fukushima, Japan, und die Umsetzung entsprechender Maßnahmen.

Überprüfungsprozess

Der Überprüfungsprozess im Rahmen des Übereinkommens über nukleare Sicherheit umfasst neben der alle drei Jahre stattfindenden Überprüfungstagung weitere wichtige Schritte.

Diplomatische Konferenz 2015

Im Februar 2015 fand eine Diplomatische Konferenz zum Übereinkommen über nukleare Sicherheit (CNS) statt. Dabei verabschiedeten die Vertragsstaaten eine gemeinsame Erklärung, die "Vienna Declaration". Neben der Anerkennung der hohen Sicherheitsanforderungen beinhaltet die Erklärung auch Anforderungen an die nationalen Berichte für die Überprüfungskonferenz im Jahr 2017.

Überprüfungstagungen seit 1999

Seit der Ersten Tagung 1999 fanden regelmäßig alle drei Jahre weitere Überprüfungstagungen statt. Hier finden Sie Informationen zu den Tagungen aus den Jahren 1999 bis 2014.

© Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit