Navigation und Service

1E - Multilaterale Vereinbarungen

RS-Handbuch (02/17)

Das Kapitel 1E des RS-Handbuchs enthält multilaterale Vereinbarungen mit nationalen Ausführungsvorschriften, die bei der kerntechnischen Sicherheit eine Rolle spielen. Neben allgemeinen Vereinbarungen sind auch Vereinbarungen in den Themenbereichen nukleare Sicherheit und Strahlenschutz, radioaktive Abfälle, Nichtverbreitung von Atomwaffen, Haftung sowie Transport aufgeführt.

Multilaterale Vereinbarungen über nukleare Sicherheit und Strahlenschutz mit nationalen Ausführungsvorschriften
Nummer des DokumentsBezeichnung
1E-1 Allgemeines-
1E-1.1Übereinkommen über die Umweltverträglichkeitsprüfung im grenzüberschreitenden Rahmen - Espoo-Konvention (Convention on the Environmental Impact Assessment in a Transboundary Context - EIA) vom 25. Februar 1991, in Kraft seit 10. September 1997
45 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
1. Änderung der Espoo-Konvention vom 27. Februar 2001, in Kraft seit 26. August 2014
29 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
2. Änderung der Espoo-Konvention vom 4. Juni 2004, noch nicht in Kraft, zwischen Deutschland, Österreich, Schweiz und Lichtenstein abgestimmte deutsche Übersetzung
28 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
Gesetz zur Espoo-Konvention und der 1. Änderung mit amtlicher Übersetzung (Espoo-Vertragsgesetz) vom 7. Juni 2002 (BGBl.II 2002, Nr. 22, S. 1406)
Espoo-Konvention in Kraft für Deutschland seit 6. November 2002
1. Änderung der Espoo-Konvention in Kraft für Deutschland seit 26. August 2014 (BGBl.II 2014, Nr. 24, S. 758)
Gesetz zur 2. Änderung mit amtlicher Übersetzung (Zweites Espoo-Vertragsgesetz) vom 17. März 2006 (BGBl.II 2006, Nr. 7, S. 224)
1E-1.2Protokoll über die strategische Umweltprüfung zum Übereinkommen über die Umweltverträglichkeitsprüfung im grenzüberschreitenden Rahmen (Protocol on Strategic Environmental Assessment - SEA-Protocol) vom 21. Mai 2003, in Kraft seit 11. Juli 2010
zwischen Deutschland, Österreich, Schweiz und Lichtenstein abgestimmte deutsche Übersetzung
29 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung vom 3. Juni 2006 (BGBl.II 2006, Nr. 15, S. 497)
1E-1.3Konvention über den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten - Aarhus-Konvention (Convention on Access to Information, Public Participation in Decision-Making and Access to Justice in Environmental Matters) vom 25. Juni 1998, in Kraft seit 30. Oktober 2001, zwischen Deutschland, Österreich und Schweiz abgestimmte deutsche Fassung
in Kraft für Deutschland seit 15. April 2007 (BGBl.II 2007, Nr. 27, S. 1392)
47 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UNECE
Gesetz dazu (Informationsfreiheitsgesetz) vom 5. September 2005 (BGBl.I 2005, Nr. 57, S. 2722), das durch Artikel 2 Absatz 6 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl.I 2013, Nr. 48, S. 3154) geändert worden ist
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung (Vertragsgesetz) vom 9. Dezember 2006 (BGBl.II 2006, Nr. 31, S. 1251)
Protokoll zu Registern über die Freisetzung und Verbringung von Schadstoffen zur Aarhus-Konvention (Protocol on Pollutant Release and Transfer Registers to the Convention on Access to Information, Public Participation in Decision-Making and Access to Justice in Environmental Matters - PRTR) vom 21. Mai 2003, in Kraft seit 8. Oktober 2009
35 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
Ergänzung zur Aarhus-Konvention (Amendment to the Convention on Access to Information, Public Participation in Decision-Making and Access to Justice in Environmental Matters) vom 27. Mai 2005 (betrifft GMO-genetically modified organisms), noch nicht in Kraft
29 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
Gesetz dazu (Erstes Aarhus-Änderungs-Übereinkommen) mit amtlicher Übersetzung vom 17. Juli 2009 (BGBl.II 2009, Nr. 25, S. 794)
1E-2 Nukleare Sicherheit und Strahlenschutz-
1E-2.1Übereinkommen über nukleare Sicherheit (Convention on Nuclear Safety - CNS, INFCIRC/449) vom 17. Juni 1994, in Kraft seit 24. Oktober 1996
78 Vertragsparteien (07/15), Depositar: IAEA
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung vom 7. Januar 1997 (BGBl.II 1997, Nr. 2, S. 130)
in Kraft für Deutschland seit 20. April 1997 (BGBl.II 1997, Nr. 14, S. 796)
1E-2.2

Übereinkommen über den physischen Schutz von Kernmaterial (Convention on the Physical Protection of Nuclear Material - CPPNM (INFCIRC/274 Rev.1) vom 26. Oktober 1979, in Kraft seit 8. Februar 1987
153 Vertragsparteien (09/15), Depositar: IAEA
Gesetz dazu vom 24. April 1990 (BGBl.II 1990, Nr. 15, S. 326), zuletzt geändert durch Artikel 4 Abs. 4 des Gesetzes vom 26. Januar 1998 (BGBl.I 1998, Nr. 6, S. 164),
in Kraft für Deutschland seit 6. Oktober 1991 (BGBl.II 1995, Nr. 11, S. 299)
Ergänzung vom 6. September 2005 und Umbenennung in Übereinkommen über den physischen Schutz von Kernmaterial und Kernanlagen (Convention on the Physical Protection of Nuclear Material and Nuclear Facilities), in Kraft seit 8. Mai 2016
103 Vertragsparteien (04/16), Depositar: IAEA
Gesetz dazu vom 6. Juni 2008 (BGBl.II 2008, Nr. 14, S. 574)

in Kraft für Deutschland seit 8. Mai 2016 (BGBl.II, 2016, Nr. 19, S. 838)

konsolidierte Version der CPPNM (IAEA, englisch)

1E-2.3

Übereinkommen zur Errichtung einer Sicherheitskontrolle auf dem Gebiet der Kernenergie nebst Protokoll über das auf dem Gebiet der Kernenergie errichtete Gericht (Convention on the Establishment of a Security Control in the Field of Nuclear Energy) vom 20. Dezember 1957, in Kraft seit 22. Juli 1959
Gesetz dazu vom 26. Mai 1959 (BGBl.II 1959, Nr.23, S. 585),
in Kraft für Deutschland seit 22. Juli 1959 (BGBl.II 1959, Nr. 39, S. 989)

  • Verfahrensordnung des Europäischen Kernenergie-Gerichts vom 11. Dezember 1962 (BGBl.II 1965, Nr. 38, S. 1334)

Hinweis: Das Übereinkommen gilt nach Artikel 1 lediglich für den Betrieb von Gemeinschaftsunternehmen im Rahmen der Kernenergieagentur der OECD. Es soll verhindern, dass diese Anlagen und Materialien militärischen Zwecken dienen. Dem nach Artikel 12 des Übereinkommens errichteten Europäischen Kernenergie-Gericht ist mit Artikel 17 des Pariser Atomhaftungs-Übereinkommens die Zuständigkeit zur Entscheidung von Streitigkeiten über die Auslegung des Pariser Atomhaftungs-Übereinkommens zugewiesen worden. Informationen zum Europäischen Kernenergie-Gericht bietet NEA (in Englisch)

1E-2.4Übereinkommen über die frühzeitige Benachrichtigung bei nuklearen Unfällen (Convention on Early Notification of a Nuclear Accident, INFCIRC/335) vom 26. September 1986 und Übereinkommen über Hilfeleistung bei nuklearen Unfällen oder radiologischen Notfällen (Convention on Assistance in the Case of a Nuclear Accident or Radiological Emergency, INFCIRC/336) vom 26. September 1986, beide in Kraft seit 27. Oktober 1986
Benachrichtigungsabkommen: 119 Vertragsparteien (09/14), Depositar: IAEA
Hilfeleistungsabkommen: 112 Vertragsparteien (08/14), Depositar: IAEA
Gesetz zu den beiden IAEA-Übereinkommen vom 16. Mai 1989 (BGBl.II 1989, Nr. 18, S. 434),
beide Übereinkommen in Kraft für Deutschland seit 15. Oktober 1989 (BGBl.II 1993, Nr. 34, S. 1830 und 1845)
1E-2.5Internationales Übereinkommen zur Bekämpfung nuklearterroristischer Handlungen (International Convention for the Suppression of Acts of Nuclear Terrorism) vom 13. April 2005, in Kraft seit 7. Juli 2007
104 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UN
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung vom 23. Oktober 2007 (BGBl.II 2007, Nr. 33, S. 1586)
in Kraft für Deutschland seit 9. März 2008 (BGBl.II 2008, Nr. 16, S. 671)
1E-2.6Ratsbeschluß der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vom 18. Dezember 1962 über die Annahme von Grundnormen für den Strahlenschutz (OECD-Grundnormen) (Radiation Protection Norms)
Gesetz dazu vom 29. Juli 1964 (BGBl.II 1964, Nr. 36, S. 857),
in Kraft für Deutschland seit 3. Juni 1965 (BGBl.II 1965, Nr. 46, S. 1579)
Neufassung vom 25. April 1968 (BGBl.II 1970, Nr. 20, S. 208), s. auch EURATOM-Grundnormen;
wurden 1981 ersetzt durch "Basic Safety Standards for Radiation Protection"
1E-2.7Übereinkommen Nr. 115 der Internationalen Arbeitsorganisation über den Schutz der Arbeitnehmer vor ionisierenden Strahlen (Convention Concerning the Protection of Workers against Ionising Radiations) vom 22. Juni 1960, in Kraft seit 17. Juni 1962
50 Vertragsparteien (11/15), Depositar: ILO
Gesetz dazu vom 23. Juli 1973 (BGBl.II 1973, Nr. 37, S. 933),
in Kraft für Deutschland seit 26. September 1974 (BGBl.II 1973, Nr. 63, S. 1593)
1E-2.8Ratsbeschluss der OECD vom 19. Juli 1966 über die Annahme von Strahlenschutznormen für Uhren mit radioaktiven Leuchtfarben,
Gesetz dazu vom 22. Juli 1969 (BGBl.II 1969, Nr. 48, S. 1309),
in Kraft für Deutschland seit 9. Januar 1970 (BGBl.II 1970, Nr. 67, S. 1371)
1E-3 Radioaktive Abfälle-
1E-3.1

Übereinkommen über die Verhütung von Meeresverschmutzung durch das Einbringen von Abfällen und anderen Stoffen London Dumping Convention LDC (Convention on the Prevention of Marine Pollution by Dumping of Wastes and other Matter, INFCIRC/205) vom 29. Dezember 1972, in Kraft seit 30. August 1975, mit seither 5 Änderungen
87 Vertragsparteien (06/16)
Gesetz dazu vom 11. Februar 1977 (BGBl.II 1977, Nr. 8, S. 165), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. August 1998 (BGBl.I, Nr. 57, S. 2455)
in Kraft für Deutschland seit 8. Dezember 1977 (BGBl.II 1979, Nr. 13, S. 273)
Protokoll LCProt1996 (IMO) vom 7. November 1996 zu diesem Übereinkommen (ersetzt möglicherweise die ursprüngliche Konvention), in Kraft seit 24. März 2006, Änderung vom 2. November 2006, diese in Kraft seit 10. Februar 2007
47 Vertragsparteien (07/16) Depositare: Mexiko, Russische Förderation, UK, USA
Gesetz dazu vom 9. Juli 1998 (BGBl.II 1998, Nr. 25, S. 1345), zuletzt geändert durch Verordnung vom 24. August 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 24, S. 1006)
Protokoll LCProt1996 in Kraft für Deutschland seit 24. März 2006 (BGBl.II 2010, Nr. 35, S. 1429)

Hinweis: keine Einbringung von Materialien mit Radioaktivitätswerten oberhalb de-minimis-Konzentrationen

1E-3.2Gemeinsames Übereinkommen über die Sicherheit der Behandlung abgebrannter Brennelemente und über die Sicherheit der Behandlung radioaktiver Abfälle - Übereinkommen über nukleare Entsorgung (Joint Convention on the Safety of Spent Fuel Management and on the Safety of Radioactive Waste Management, INFCIRC/546) vom 5. September 1997, in Kraft seit 18. Juni 2001
72 Vertragsparteien (04/16), Depositar: IAEA
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung vom 13. August 1998 (BGBl.II 1998, Nr. 31, S. 1752)
in Kraft für Deutschland seit 18. Juni 2001 (BGBl.II 2001, Nr. 36, S. 1283)
1E-4 Nichtverbreitung von Atomwaffen-
1E-4.1Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen - Atomwaffensperrvertrag (Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons - NPT, INFCIRC/140) vom 1. Juli 1968, in Kraft seit 5. März 1970
191 Vertragsparteien (12/15), Depositare: Russische Föderation, UK, USA
Gesetz dazu vom 4. Juni 1974 (BGBl.II 1974, Nr. 32, S. 785)
in Kraft für Deutschland seit 2. Mai 1975 (BGBl.II 1976, Nr. 25, S. 552),
Verlängerung des Vertrages auf unbegrenzte Zeit am 11. Mai 1995 (BGBl.II 1995, Nr. 34, S. 984)
1E-4.2

Übereinkommen zwischen dem Königreich Belgien, dem Königreich Dänemark, der Bundesrepublik Deutschland, Irland, der Italienischen Republik, dem Großherzogtum Luxemburg, dem Königreich der Niederlande, der Europäischen Atomgemeinschaft und der Internationalen Atomenergie-Organisation in Ausführung von Artikel III Absätze 1 und 4 des Vertrages vom 1. Juli 1968 über die Nichtverbreitung von Kernwaffen - Verifikationsabkommen (Agreement Between the Kingdom of Belgium, the Kingdom of Denmark, the Federal Republic of Germany, Ireland, the Italian Republic, the Grand Duchy of Luxembourg, the Kingdom of the Netherlands, the European Atomic Energy Community and the International Atomic Energy Agency in Implementation of Article III, (1) and (4) of the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, INFCIRC/193-193/Add.8) vom 5. April 1973, in Kraft für alle Vertragsparteien seit 21. Februar 1977, später ergänzt
Gesetz dazu mit amtlicher Übersetzung vom 4. Juni 1974 (BGBl.II 1974, Nr. 32, S. 794)
Zusatzprotokoll vom 22. September 1998, in Kraft für Deutschland seit dem 30. April 2004
Gesetz zu dem Zusatzprotokoll mit amtlicher Übersetzung vom 29. Januar 2000 (BGBl.I 2000, Nr. 4, S. 70)
Ausführungsgesetz zum Verifikationsabkommen und zum Zusatzprotokoll vom 29. Januar 2000 (BGBl.I 2000, Nr. 5, S. 74)

Hinweis: Alle 13 Nichtkernwaffenstaaten der EURATOM (der EU15) haben die innerstaatliche Umsetzung vollzogen. Durch das Zusatzprotokoll werden die Kontrollbefugnisse der IAEO deutlich erweitert.

1E-4.3Vertrag über das Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser (Treaty Banning Nuclear Weapon Tests in the Atmosphere, in Outer Space and under Water - partial test ban treaty- PTBT) vom 5. August 1963, in Kraft seit 10. Oktober 1963
126 Vertragsparteien (06/16), Depositare: Russische Föderation, UK, USA
Gesetz dazu vom 29. Juli 1964 (BGBl.II 1964, Nr. 36, S. 906)
in Kraft für Deutschland seit 1. Dezember 1964 (BGBl.II 1965, Nr. 5, S. 124)
1E-4.4Vertrag über ein umfassendes Verbot von Nuklearversuchen (Comprehensive Nuclear Test Ban Treaty - CTBT) vom 24. September 1996, noch nicht in Kraft, 44 benannte Staaten müssen beigetreten sein, damit der Vertrag in Kraft tritt
164 Vertragsparteien (06/16), Depositar: UN
Gesetz dazu vom 9. Juli 1998 (BGBl.II 1998, Nr. 25, S. 1210), zuletzt geändert durch VO vom 29. Oktober 2001 (BGBl.I 2001, Nr. 55, S. 2785)
Ausführungsgesetz dazu vom 23. Juli 1998 (BGBl.I 1998, Nr. 46, S. 1882)
1E-4.5Außenwirtschaftsgesetz - AWG - vom 6. Juni 2013 (BGBl.I 2013, Nr. 28, S. 1482), das zuletzt durch Artikel 6 des Gesetzes vom 3. Dezember 2015 (BGBl.I 2015, Nr. 49, S. 2178) geändert worden ist
1E-4.6Verordnung zur Durchführung des Außenwirtschaftsgesetzes (Außenwirtschaftsverordnung - AWV) vom 2. August 2013 (BGBl.I 2013, Nr. 45, S. 2865), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 19. Dezember 2016 (BAnz AT 23.12.2016 V1) geändert worden ist
1E-4.7Verordnung (EG) 428/2009 des Rates vom 5. Mai 2009 über eine Gemeinschaftsregelung für die Kontrolle der Ausfuhr, der Verbringung, der Vermittlung und der Durchfuhr von Gütern mit doppeltem Verwendungszweck (ABl. 2009, L 134), mehrfach geändert, konsolidierte Fassung von 2016; Berichtigung der Delegierten Verordnung (EU) 2016/1969 vom 31. Januar 2017 (ABl. 2017, L 25)
1E-5 Haftung-
1E-5.1

Übereinkommen über die Haftung gegenüber Dritten auf dem Gebiet der Kernenergie - Pariser Übereinkommen (Convention on Third Party Liability in the Field of Nuclear Energy - Paris Convention) vom 29. Juli 1960, ergänzt durch das Protokoll vom 28. Januar 1964, in Kraft seit 1. April 1968,
ergänzt durch das Protokoll vom 16. November 1982, das Protokoll vom 12. Februar 1982, in Kraft seit 7. April 1988
und ergänzt durch das Protokoll vom 12. Februar 2004, noch nicht in Kraft
16 Vertragsparteien (11/15), Depositar: OECD
Gesetz dazu vom 8. Juli 1975 (BGBl.II 1975, Nr. 42, S. 957), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 9. September 2001 (BGBl.I 2001, Nr. 47, S. 2331)
in Kraft für Deutschland seit 30. September 1975 (BGBl.II 1976, Nr. 12, S. 308),
Gesetz dazu vom 21. Mai 1985 (BGBl.II 1985, Nr. 19, S. 690)
in Kraft für Deutschland seit 7. Oktober 1988 (BGBl.II 1989, Nr. 6, S. 144)
Gesetz zum Protokoll 2004 mit amtlicher Übersetzung vom 29. August 2008 (BGBl.II 2008, Nr. 24, S. 902)

Hinweis: Die Bestimmungen des Pariser Atomhaftungs-Übereinkommens gelten in Verbindung mit §§ 25 ff. des Atomgesetzes in der Bundesrepublik Deutschland unmittelbar, d.h. die Haftung für nukleare Schäden bestimmt sich nach den Bestimmungen des Übereinkommens in Verbindung mit dem Atomgesetz.

1E-5.2

Zusatzübereinkommen zum Pariser Übereinkommen vom 29. Juli 1960 - Brüsseler Zusatzübereinkommen (Convention Supplementary to the Paris Convention of 29 July 1960 on Third Party Liability in the Field of Nuclear Energy - Brussels Supplementary Convention) vom 31. Januar 1963, ergänzt durch das Protokoll vom 28. Januar 1964, in Kraft seit 4. Dezember 1974,
ergänzt durch das Protokoll vom 16. November 1982, in Kraft seit 1. August 1991
und ergänzt durch das Protokoll von 2004, noch nicht in Kraft
12 Vertragsparteien (03/15), Depositar: OECD
Gesetz dazu vom 8. Juli 1975 (BGBl.II 1975, Nr. 42, S. 957), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 9. September 2001 (BGBl.I 2001, Nr. 47, S. 2331)
in Kraft für Deutschland seit 1. Januar 1976 (BGBl.II 1976, Nr. 12, S. 308)
Gesetz dazu vom 21. Mai 1985 (BGBl.II 1985, Nr. 19, S. 690)
in Kraft für Deutschland seit 1. August 1991 (BGBl.II 1995, Nr. 24, S. 657)
Gesetz zum Protokoll 2004 mit amtlicher Übersetzung vom 29. August 2008 (BGBl.II 2008, Nr. 24, S. 902)

Hinweis: Im Brüsseler Zusatzübereinkommen verpflichten sich die Vertragsparteien, bei Schäden, die über den Haftungsbetrag des haftpflichtigen Inhabers der Kernanlage hinausgehen, weitere Entschädigungsbeträge aus öffentlichen Mitteln bereitzustellen. Dieses Übereinkommen gilt in der Bundesrepublik Deutschland nicht unmittelbar, sondern schafft nur völkerrechtliche Verpflichtungen zwischen den Vertragsstaaten.

1E-5.3Internationales Nuklearhaftungsabkommen - Wiener Abkommen (Vienna Convention on Civil Liability for Nuclear Damage - Vienna Convention, INFCIRC/500) vom 21. Mai 1963, in Kraft seit 12. November 1977
40 Vertragsparteien (01/14), Depositar: IAEA
ergänzt durch ein Protokoll vom 29. September 1997 (Protocol to Amend the 1963 Vienna Convention on Civil Liability for Nuclear Damage, INFCIRC/566)
13 Vertragsparteien (11/15), Depositar: IAEA
1E-5.4Gemeinsames Protokoll über die Anwendung des Wiener Übereinkommens und des Pariser Übereinkommens - Gemeinsames Protokoll (Joint Protocol Relating to the Application of the Vienna Convention and the Paris Convention - Joint Protocol, INFCIRC/402) vom 21. September 1988, in Kraft seit 27. April 1992
28 Vertragsparteien (04/14), Depositar: IAEA
Gesetz dazu vom 5. März 2001 (BGBl.II 2001, Nr. 7, S. 202)
in Kraft für Deutschland seit 13. September 2001 (BGBl.II 2001, Nr. 24, S. 786)
1E-5.5Übereinkommen über Nachzahlungen bei Nuklearschäden (Convention on Supplementary Compensation for Nuclear Damage, INFCIRC/567) vom 29. September 1997, in Kraft seit 15. April 2015
8 Vertragsparteien (02/16), Depositar: IAEA
1E-5.6

Übereinkommen über die zivilrechtliche Haftung bei der Beförderung von Kernmaterial auf See (Convention Relating to Civil Liability in the Field of Maritime Carriage of Nuclear Materials - NUCLEAR 1971) vom 17. Dezember 1971, in Kraft seit 15. Juli 1975
17 Vertragsparteien (11/15), Depositar: IMO
Gesetz dazu vom 8. Juli 1975 (BGBl.II 1975, Nr. 42, S. 957), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 9. September 2001 (BGBl.I 2001, Nr. 47, S. 2331)
in Kraft für Deutschland seit 30. Dezember 1975 (BGBl.II 1976, Nr. 12, S. 307)

Hinweis: Das Übereinkommen ergänzt das Pariser Atomhaftungs-Übereinkommen für den Bereich des Seetransports von Kernmaterial.

1E-5.7

Übereinkommen vom 25. Mai 1962 über die Haftung der Inhaber von Reaktorschiffen nebst Zusatzprotokoll (Convention on the Liability of Operators of Nuclear Ships), nicht in Kraft
Gesetz dazu vom 8. Juli 1975 (BGBl.II 1975, Nr. 42, S. 957), zuletzt geändert durch Artikel 30 des Gesetzes vom 9. September 2001 (BGBl.I 2001, Nr. 47, S. 2331)

Hinweis: Das Übereinkommen ist weder für die Bundesrepublik Deutschland noch für einen anderen Vertragsstaat bisher in Kraft getreten. Es wird voraussichtlich auch niemals in Kraft treten. Das Übereinkommen hat gleichwohl für die Bundesrepublik Deutschland unmittelbare Bedeutung, da § 25a des Atomgesetzes Bestimmungen dieses Übereinkommens auf Reaktorschiffe innerstaatlich für anwendbar erklärt.

1E-5.8Übereinkommen über die zivilrechtliche Haftung bei Schäden bei dem Transport gefährlicher Güter auf Straßen, Schiene und Binnenschiffahrt (Convention on Civil Liability for Damage caused during Carriage of Dangerous Goods by Road, Rail and Inland Navigation Vessels - CRTD) vom 10. Oktober 1989, noch nicht in Kraft
2 Vertragsparteien (11/15), Depositar: UNECE
1E-6 Transport-
1E-6.1.1Europäisches Übereinkommen über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße - ADR (Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route) vom 30. September 1957, in Kraft seit 29. Januar 1968
mehrfach ergänzt (2001, 2003, 2005, 2009, 2011, 2013), konsolidierte Fassung 2015
48 Vertragsparteien (07/16), Depositar: UNECE
Gesetz dazu vom 18. August 1969 (BGBl.II 1969, Nr. 54, S. 1489), zuletzt geändert durch Artikel 239 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl.I 2006, Nr. 50, S. 2407)
in Kraft für Deutschland seit 1. Januar 1970 (BGBl.II 1970, Nr. 6, S. 50)
1E-6.1.2Protokoll zur Ergänzung Artikel 1(a), Artikel 14 (1) und Artikel 14 (3b) des Europäischen Übereinkommens über die Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße-ADR vom 28. Oktober 1993, noch nicht in Kraft
35 Vertragsparteien (07/16), Depositar: OECD
Gesetz dazu vom 12. Dezember 2007 (BGBl.II 2007, Nr. 40, S. 1950)
1E-6.2

Übereinkommen über den internationalen Eisenbahnverkehr (Convention relative aux transport internationaux ferroviaires - COTIF) vom 9. Mai 1980, in der ab 1. November 1996 geltenden Fassung
48 Vertragsparteien (08/15), Depositar: OTIF (Organisation intergouvernementale pour les transports internationaux ferroviaires - Zwischenstaatliche Organisation für den internationalen Eisenbahnverkehr)
Gesetz dazu vom 23. Januar 1985 (BGBl II 1985, S. 130), in Kraft seit 24. Juli 1985 (BGBl.II 1985, S. 1001) mit Wirkung vom 1. Mai 1985, Neufassung gemäß Artikel 1 Protokoll vom 3. September 1999 (BGBl.II 2002, Nr. 33, S. 2142)
Protokoll vom 3. Juni 1999 betreffend die Änderung des Übereinkommens über den internationalen Eisenbahnverkehr (1999 Protokoll), in Kraft seit 1. Juli 2006
50 Vertragsparteien (04/16), Depositar: OTIF
Gesetz dazu - COTIFÄndProtG - vom 24. August 2002 (BGBl.II 2002, Nr. 33, S. 2140), geändert durch Artikel 310 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl.I 2006, Nr. 50, S. 2140),
Erste Verordnung zur Änderung des Übereinkommens COTIF in der Fassung des Änderungsprotokolls vom 3. Juni 1999 vom 4. November 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 32, S. 1246)

Zweite Verordnung zur Änderung des Übereinkommens COTIF in der Fassung des Änderungsprotokolls vom 3. Juni 1999 vom 11. Juni 2015 (BGBl.II 2015, Nr. 17, S. 830)

Dritte Verordnung zur Änderung des Übereinkommens COTIF in der Fassung des Änderungsprotokolls vom 3. Juni 1999 vom 15. April 2016 (BGBl.II 2016, Nr. 10, S. 378)

1E-6.3Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf Binnenwasserstraßen (European Agreement Concerning the International Carriage of Dangerous Goods by Inland Waterways - ADN) vom 26. Mai 2000, in Kraft seit 29. Februar 2008
18 Vertragsparteien (11/15), Depositar: OECD
Gesetz dazu vom 23. November 2007 (BGBl.II 2007, Nr. 38, S. 1906), geändert durch 1.ADNÄndV vom 5. Juni 2009 (BGBl.II 2009, Nr. 18, S. 534) mit Anlagen in französischer und deutscher Sprache, Anlagen geändert durch Corrigendum 1 in Englisch und 1. Berichtigung der deutschen Übersetzung vom 24. Februar 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 5, S. 122), 2. Berichtigung vom 29. Oktober 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 29, S. 1183), 3. Berichtigung vom 29. Dezember 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 38, S. 1569), geändert durch 2.ADNÄndV vom 14. Dezember 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 37, S. 1534), geändert durch 3.ADNÄndV vom 17. Dezember 2010 (BGBl.II 2010, Nr. 38, S. 1550), geändert durch 4. ADNÄndV vom 3. Dezember 2012 (BGBl.II, Nr. 37, S. 1386)
1E-6.4Budapester Übereinkommen über den Vertrag über die Güterbeförderung in der Binnenschifffahrt (Budapest Convention on the Contract for the Carriage of Goods by Inland waterways - CMNI); angenommen von der gemeinsam von der ZKR, der Donaukommission und der UN/ECE einberufenen diplomatischen Konferenz, die vom 25. September bis zum 3. Oktober 2000 in Budapest stattgefunden hat, in Kraft seit 1. April 2005
16 Vertragsparteien (12/15), Depositar: UNECE
Gesetz dazu vom 17. März 2007 (BGBl.II 2007, Nr. 8, S. 298), das durch Artikel 622 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl.I 2015, Nr. 35, S. 1474) geändert worden ist
Stand: 01.02.2017

© Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit