Navigation und Service

Silke Albin ist Vizepräsidentin

Dr. Silke Albin, Vizepräsidentin des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit Dr. Silke Albin

In der Aufbauphase hat das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) eine weitere zentrale Position besetzt: Dr. Silke Albin wurde das Amt der Vizepräsidentin übertragen. Sie hatte diese Funktion seit August 2017 bereits kommissarisch ausgeübt. Die promovierte Juristin ist als Vizepräsidentin ständige Vertreterin des Präsidenten Wolfram König.

Mit der Aufbauarbeit innerhalb von Behörden ist Silke Albin vertraut: Als Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Migration, Justiz und Verbraucherschutz von 2014 bis 2017 organisierte sie die Erweiterung des Ministeriums um die neuen Bereiche Migration und Verbraucherschutz. In einem Krisenstab koordinierte Albin federführend für das Land die Unterbringung von Geflüchteten.

Die 48-Jährige war zuvor im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und im Bundesministerium der Finanzen tätig. Sie promovierte im Themenbereich Europäisches Umweltrecht und arbeitete anschließend beim Deutschen Naturschutzring.

Stand: 12.12.2017

BfE auf der Karrieremesse "ORTE" in Freiberg

Anfang 11.01.2018
Ende 11.01.2018

BfE auf einer Firmenkontaktmesse BfE auf der Jobmesse "bonding"

Sie sind Berufsanfängerin oder Berufsanfänger und wollen ihre berufliche Karriere starten oder haben bereits Berufserfahrung? Sie sind zudem auf der Suche nach einer anspruchsvollen, verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Tätigkeit mit Bedeutung für die Gesellschaft und zukünftige Generationen?
Dann besuchen Sie uns auf der Firmenkontaktmesse an unserem Stand!

Wann und Wo?
Donnerstag, den 11.01.2018
Stand-Nummer: 21
Öffnungszeiten: 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Freiberg

Veranstaltungsort:
Sporthalle Ulrich-Rülein-von-Calw
Meißner Ring 20c
09599 Freiberg

Kommen Sie mit uns ins Gespräch und erfahren Sie etwas über die vielfältigen Möglichkeiten der Mitarbeit in verschiedenen Aufgabenbereichen, in denen Sie Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in vielfältiger Weise interdisziplinär einbringen können.
Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, u. a. Fragen zu der Endlagersuche zu stellen und mit uns zu diskutieren.

Kennen wir uns schon? - Wir freuen uns auf Sie!

Auf diesen Veranstaltungen finden Sie uns demnächst:

VeranstaltungDatumÖffnungszeitenStandorte
Karrieremesse ORTE TU Bergakademie Freiberg 11.01.201810 - 16 UhrSporthalle Ulrich-Rühlein-von-Calw
Meißner Ring 20 C
09599 Freiberg

Adresse

Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE)
c/o BMUB
11055 Berlin
Deutschland

Das BfE als Arbeitgeber

Stand: 11.12.2017

Neue Broschüre zur Endlagersuche

suche:x - Broschüre des BfE zur Endlagersuche suche:x - Broschüre zur Endlagersuchesuche:x - Broschüre zur Endlagersuche

suche:x heißt eine neue Broschüre, mit der das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) über alle wichtigen Themen rund um die Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle informiert. Auf wenigen Seiten komprimiert stellt das BfE hier Basiswissen zur Verfügung.

Um welche Abfälle handelt es sich? Warum schießt man den Atommüll nicht einfach in den Weltraum? Was machen andere Länder mit ihren radioaktiven Abfällen? Wohin soll ein Endlager in Deutschland und wie läuft das Verfahren ab? Wie können sich Bürgerinnen und Bürger in das Verfahren einbringen?

Nicht auf alle Fragen – wie beispielsweise die nach dem Standort – gibt es schon eine Antwort. Doch sicher ist: Dort wo sich die Abfälle jetzt befinden, in den Zwischenlagern, können sie nicht auf Dauer bleiben. Keine Mauer und kein Stacheldraht gewähren auf lange Sicht den Schutz, den ein Endlager in stabilen Gesteinsschichten tief unter der Erde bietet.

Das Gesetz sieht vor, den Standort für ein Endlager in Deutschland im Jahr 2031 festzulegen. Das BfE beaufsichtigt das Auswahlverfahren und wird die Bürgerinnen und Bürger während des gesamten Zeitraumes umfassend und transparent darüber informieren.

suche:x liefert einen Überblick über Hintergründe und aktuelle Fragen der Endlagersuche. Die Broschüre steht in unserer Mediathek zum Download bereit.

Stand: 06.12.2017

Verbesserte Datenbank für wesentliche Unterlagen zur Endlagersuche

Tastatur makro Tastatur Makro

Die Informationsplattform zum Standortauswahlverfahren ist in einem ersten Schritt überarbeitet worden. Alle wesentlichen Unterlagen zur Endlagersuche können nun über eine Datenbank mit Such- und Filterfunktionen abgerufen werden.

Nutzer können die eingestellten Dokumente beispielsweise nach Themengebieten sortieren, wie etwa „Ermittlung von Teilgebieten“, „Öffentlichkeitsbeteiligung“ oder „Schutz möglicher Standorte“. Sie können die Inhalte auch nach speziellen Verfassern und Dokumentarten filtern sowie die Suche zeitlich eingrenzen. Die Volltextsuche ermöglicht zudem die Recherche nach bestimmten Stichwörtern.

Auch die Darstellung der Dokumente wurde überarbeitet. Ziel war es, durch eine noch klarere Struktur, die Übersichtlichkeit zu verbessern. Die Suchinhalte können zudem nach Relevanz oder Datum geordnet angezeigt werden.

Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) informiert im Zuge der Suche nach einem Endlager für hochradioaktive Abfälle die Öffentlichkeit über den Stand des Verfahrens. Zu diesem Zweck wurde u.a. die Informationsplattform eingerichtet. Auf ihr können die wesentlichen Unterlagen zum Verfahren eingesehen werden. Die aktuelle Überarbeitung stellt einen ersten Zwischenschritt zur Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit dar. Im digitalen Angebot des BfE sind Schritt für Schritt weitere Optimierungen geplant.

Stand: 06.12.2017

© Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit