Navigation und Service

Tausende besuchen Endlagerausstellung

Rund zehntausend Menschen haben in diesem Jahr die mobile Endlagerausstellung des BfE besucht. Bürgerinnen und Bürger informierten sich dort u.a. über das Standortauswahlverfahren für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle.

Die markanten gelben Ausstellungscontainer machten in den vergangenen Monaten in verschiedenen deutschen Städten Station, u.a. in Berlin, München, Mainz und Karlsruhe. Die gezeigten multimedialen Informationsangebote können auch jederzeit im Internet angesehen werden: Mobile Endlagerausstellung 2017.

Stand: 06.10.2017

Endlagersuche im Unterricht

Foto Meldung Foto für Meldung "Umwelt im Unterricht""Wohin mit dem radioaktivem Abfall?" - zu diesem Thema stellt das Bundesumweltministerium Unterrichtsmateriealien zur Verfügung

Für eines der wichtigsten nationalen Umweltprojekte der kommenden Jahrzehnte stehen interessierten Lehrerinnen und Lehrern ab sofort aktualisierte Unterrichtsmaterialien zur Endlagersuche bereit. Unter dem Thema „Wohin mit dem radioaktiven Abfall?“ können Pädagogen Lehrstoff für verschiedene Klassenstufen im Internet abrufen. Das Portal „Umwelt im Unterricht“ ist eine Einrichtung des Bundesumweltministeriums. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit sind die Inhalte zum Thema Endlagerung überarbeitet worden.

Das Angebot richtet sich sowohl an Pädagogen der Sekundarstufen als auch der Grundschule. Das Material für die Sekundarstufe beinhaltet zum Beispiel Informationen für die Durchführung eines Rollenspiels zum Thema Endlagersuche. Schülerinnen und Schüler übernehmen darin die Rollen verschiedener Mitglieder einer Kommission, die Kriterien dafür entwickeln soll, wie ein Endlager für hochradioaktive Abfälle beschaffen sein sollte. Das Material beinhaltet zusätzlich Informationstexte, mit deren Hilfe sich die Schüler auf ihre Rollen vorbereiten können.

Für Grundschullehrer werden Herangehensweisen skizziert, wie sie gegebenenfalls aufkommende Fragen der Schüler zu den Themen Radioaktivität, Kernenergie und Endlagersuche aufgreifen und altersgemäß beantworten können.

Die Arbeitsmaterialien sind abrufbar unter:

Stand: 28.09.2017

Endlagersuche: BfE bringt wichtige Forschungsvorhaben auf den Weg

Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) hat im Zuge des Standortauswahlverfahrens zwei wichtige Forschungsvorhaben auf den Weg gebracht. Beide Projekte beschäftigen sich mit grundlegenden Fragestellungen hinsichtlich der Einlagerung von hochradioaktivem Abfall in tiefen geologischen Formationen. Auf die beiden ausgeschriebenen Projekte können sich Einrichtungen bewerben, die im Bereich Geomechanik/Geologie/Mineralogie forschen.

Das erste Forschungsvorhaben beschäftigt sich mit der Frage nach den maximal zulässigen Temperaturen an der Oberfläche von Abfallbehältern, wenn diese in eine tiefe geologische Schicht eingelagert werden. Auf Grundlage einer umfassenden Literaturstudie soll der aktuelle Stand von Wissenschaft und Technik in Bezug auf diese Fragestellung überprüft und ausgewertet werden. Hintergrund für das Forschungsvorhaben ist, dass die Wärmeleistung der eingelagerten Behälter Einfluss auf die Eigenschaften der Barrieren und damit die Sicherheit des Endlagers hat. Das Standortauswahlgesetz hat die maximale Außentemperatur der Behälter daher vorläufig auf 100°C festgelegt.

Das zweite Projekt ist ein Forschungsvorhaben, das sich mit der Überprüfung des sogenannten perkolationsgetriebenen Transports von Fluiden (Flüssigkeiten und Gase) im Wirtsgestein Steinsalz beschäftigt. Dieses Vorhaben soll die Barrierefunktion des potentiellen Wirtsgesteins Steinsalz in Bezug auf seine „Dichtheit“ gegenüber Fluiden unter möglichst repräsentativen Druck- und Temperaturbedingungen in der direkten Umgebung eines Endlagers experimentell untersuchen. Hintergrund für dieses Projekt sind die Thesen einer wissenschaftlichen Veröffentlichung, wonach unter bestimmten Druck- und Temperaturbedingungen bei den bestehenden Endlagerkonzepten die Barrierefunktion von Steinsalz durch das Auftreten der sogenannten Perkolation als gefährdet angesehen wird.

Mit diesen beiden Forschungsprojekten geht das BfE möglichen Wissenslücken im Bereich der Endlagersicherheit proaktiv und frühzeitig nach.

Die administrative Abwicklung des Vergabeverfahrens erfolgt durch das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS).

Stand: 15.08.2017

Faktencheck: Bremst die Endlagersuche den Ausbau der Erdwärmenutzung aus?

In einem öffentlichen Kommentar hat der Bundesverband Geothermie die Endlagersuche und insbesondere die anstehenden Aufgaben zum Schutz möglicher Endlager-Standorte für radioaktive Abfälle kritisiert. Der Kommentar basiert auf einer Reihe unzutreffender Darstellungen. Da die Nutzung von Erdwärme gerade für zahlreiche private Bauherren interessant ist, hat das BfE zur Versachlichung der Diskussion die Aussagen des Verbandes in fünf zentralen Punkten einem Faktencheck unterzogen.

Faktencheck 1) „Die Regelungen blockieren den Ausbau der Erdwärmenutzung und stehen damit der Wärmewende und dem Klimaschutz im Wege.“

Fakt ist: Die kritisierten Regelungen wurden 2017 mit breiter Mehrheit vom Bundestag beschlossen: Sie stellen keine Blockade dar, sondern sind in erster Linie notwendig im Sinne des Gemeinwohles. So sollen laut Gesetz die Standorte vor nachteiligen Veränderungen geschützt werden, die möglicherweise für einen Endlager-Standort in Frage kommen.

Um parallel zum Suchverfahren für ein Endlager einen Ausbau von Projekten wie zur Erdwärmenutzung zu ermöglichen, hat der Gesetzgeber Regelungen geschaffen, unter denen nach wie vor Vorhaben zugelassen werden können. Die Zulassungsregelungen sind in Paragraf 21 des Standortauswahlgesetzes festgelegt.

Faktencheck 2) „Zurzeit ruhen hunderte Genehmigungsverfahren für Geothermie-Anlagen. Grund dafür ist der Ansatz einer "weißen Landkarte" kombiniert mit den noch nicht arbeitsfähigen Behörden und unklaren Verfahren.“

Fakt ist: Die sogenannten Sicherungsvorschriften zum Schutz möglicher Standorte für ein Endlager für radioaktive Abfälle sind erst in der Schlussphase der parlamentarischen Beratungen zum Standortauswahlgesetz konkretisiert worden. Damit sich die zuständigen Landesbehörden und das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) auf die anstehenden Verfahren vorbereiten können, zum Beispiel um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereit zu stellen oder für die neuen Fragen zu qualifizieren, ruhen für drei Monate bis Mitte August die Zulassungsverfahren. Solche Übergangsfristen sind in Gesetzgebungsverfahren lang geübte Praxis und keine Besonderheit dieses Gesetzes.

In diesem Zeitraum hat das BfE frühzeitig zu Gesprächen mit den beteiligten Landesbehörden eingeladen, um für klare und einheitliche Verfahren zu sorgen. Im Juni hat es bereits zur Optimierung der Verfahren eine Auslegungshilfe erstellt. Auch mit dem Bundesverband Geothermie hat das BfE das Gespräch gesucht, um mögliche Fragen zu klären.

Über die Anzahl von Anträgen, die derzeit ruhen, haben die zuständigen Landesbehörden bislang keine konkreten Angaben gemacht.

Faktencheck 3) „Frühestens ab Mitte August können wieder Genehmigungen für Projekte der oberflächennahen und tiefen Geothermie erteilt werden. Dann ist aber mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen, da bei jedem Antrag das BfE eingebunden sein muss.“

Fakt ist: Bei den Prüfungen sind, wie bislang auch, die Landesbehörden gefragt, bei denen die Anträge zu stellen sind. Wie lange dort die Verfahren dauern, müssen die zuständigen Ämter beantworten.

Was die Stellungnahme des BfE betrifft, hat der Gesetzgeber Voraussetzungen und einzuhaltende Fristen genannt. Demnach ist das BfE nur bei Bohrungen mit einer geplanten Tiefe von mehr als 100 Metern einzubinden. Darüber hinaus gilt das Einvernehmen des BfE für Bohrungen von 100 bis 200 Metern als erteilt, wenn das BfE innerhalb von acht Wochen keine Erklärung abgegeben hat.

Faktencheck 4) „Insgesamt drohen die Vorschriften im Gesetz mittlere und größere Projekte der oberflächennahen Geothermie und der tiefen Geothermie mit Bohrtiefen von mehr als 100 Metern in weiten Teilen Deutschlands für unbestimmte Zeit zu verhindern, selbst wenn diese ein Endlagervorhaben nicht beeinträchtigen würden.“

Fakt ist: Gerade für die flacheren Bohrvorhaben zwischen 100 und 200 Metern gibt es eine Reihe von Zulassungsmöglichkeiten, die im Standortauswahlgesetz festgelegt sind, siehe Faktencheck 1).

Sobald im Standortauswahlverfahren die Teilgebiete für ein Endlager ermittelt sind, bestehen die Einvernehmensverfahren nur noch für einen Zeitraum von maximal sechs Monaten. In diesem Zeitraum kann das BfE die Teilgebiete als zu schützende Gebiete bekannt machen. Die Standortsicherung beschränkt sich dann auf diese zu schützenden Gebiete und im übrigen Bundesgebiet bestehen für die Landesbehörden keine gesonderten Prüfvorschriften mehr.

Für die Ermittlung der Teilgebiete ist die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) zuständig, die ihre Vorschläge zur Prüfung an das BfE als Verfahrensführer weiterleitet.

Faktencheck 5) „Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) hat bereits vor Jahren untersuchungswürdige Wirtsgesteinsformationen für ein Endlager identifiziert. Der Rest des Bundesgebiets könnte also freigegeben werden.“

Fakt ist: Diese Frage war unter anderem Gegenstand eines Treffens zwischen Vertretern des BfE und des Bundesverbandes Geothermie. Das BfE hat darauf hingewiesen, dass die Standortsicherung auf Grundlage einer „weißen Landkarte" durchzuführen ist. Für die spätere Ausweisung entsprechender Gebiete ist laut Gesetz der Vorhabenträger, also die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) beauftragt. Eine Freigabe der restlichen Gebiete, bevor die Arbeit der BGE abgeschlossen wäre, würde das gesetzlich festgelegte Verfahren konterkarieren.

Die genannte Karte der BGR wird in die Ermittlungen der BGE mit einfließen. Sie kann aber aus fachlichen Gründen keine Grundlage für die Festlegung von Teilgebieten bilden, die für einen Endlager-Standort für radioaktive Abfälle in Frage kommen können.

Stand: 04.08.2017

© Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit